Systemische Aufstellungen mit Genogramm (Familienstammbaum) mit Margitta Müller | Heilpraktikerin für Psychotherapie | Praxis für Körper-Geist-Seele

Margitta Müller und Familie

Oftmals passieren in unserem Leben Dinge, die wir nicht verstehen und auch nicht erklären können. Wir können uns noch so viel damit beschäftigen, wir kommen auf keine Lösung und fühlen uns immer wieder in unserer Kraft eingeschränkt.

Wir sind verstrickt in Muster, die wir nicht erkennen, da sie mit dem Umfeld oder der Familie, in der wir aufgewachsen sind, zu tun haben. Als Erwachsene wiederholen wir bestimmte Verhaltensmuster unserer Vorfahren. Diese Muster, die aus alten negativen Geschichten entstanden sind, warten darauf ausgeglichen, angeschaut und erlöst zu werden.

Integrative Systemische Aufstellungen sind ein Weg aus diesem Dilemma auszusteigen. Durch das Offenlegen von sonst verborgenen Bindungen, Mustern und Zwängen kann die Wirklichkeit in uns wieder zurechtgerückt werden, - die blockierte Energie wieder fließen. Die Erinnerungsspeicher aus positiven und negativen Lebensmustern werden sichtbar gemacht. Wir können uns mit all unseren Persönlichkeitsanteilen selbst begegnen und annehmen.

Wir begegnen uns immer nur selbst. Der Sätze wie, „so wie Mama und Papa will ich nicht sein“, deuten auf Schattenanteile hin, die ihr Unwesen in uns treiben und uns nicht zu unserer wirklichen Macht und Kraft kommen lassen. Das trifft auch auf Anteile zu, die wir an oder in uns ablehnen. Wir unterdrücken und kontrollieren sie. Es darf niemand sehen, dass ich auch so bin. Ich muss in meinem Leben viel Energie, die ich eigentlich für andere Dinge verwenden könnte, aufwenden anders zu sein, als ich bin.

Durch den Ausgleich von Geben und Nehmen bei der Aufstellung kann ein neues inneres Bild entstehen, dass zur Lösung und Neuausrichtung in unserem Leben führt. Es ist wie Magie, dass in Aufstellungen alles bisher nicht Bekannte ans Licht kommt. Alles, was jemals innerhalb des Bewusstseins passiert ist, ist im Universum in den sogenannten morphogenetischen Feldern gespeichert. Es sind Erinnerungsfelder, die immer da sind, auch in uns. Das kann nur deshalb sein, weil wir alle nichts anderes als Bewusstsein sind. Das heißt, dass wir das Ganze sind. Wir sind immer in Verbindung mit Allem.

Es ist auch möglich, Aspekte Deiner Persönlichkeit aufzustellen, wie z.B. Deinen Zorn, das Mitgefühl, die Verlassenheit, die Angst, Krankheiten usw.. Alte Zellinformationen, die Dir gar nicht bekannt sind, die keinen Namen brauchen, aber in Dir ihr verhaftet sind, oder irgendwelche Geschehnisse, die gerade für Dich aktuell sind und die Du nicht selbst lösen kannst, können aufgestellt werden.

Durch das Hinschauen, die Interaktion und das Sich Bewegen zwischen den Kräften kann eine neue Bewegung in Dir zum guten Ganzen hin entstehen. Wenn Du Dein Ahnenfeld aufstellen willst, ist es notwendig, Deine Familiengeschichte zu erforschen. Dazu erstellen wir ein Genogramm. Das ist ein erweiterter Familienstammbaum. Dieser unschätzbare Leitfaden für die therapeutische Arbeit ermöglicht faszinierende Einblicke in die Dynamik vielfältiger Familienstrukturen. Jedes Genogramme wird außerdem kinesiologisch getestet, damit die wirkliche Problematik herausgearbeitet werden kann. Je mehr Du von Deiner Geschichte weißt, umso einfacher und intensiver ist es, sich die Geschichte anzuschauen. Die Energie, die das Ganze bewegt ist, ist dann leichter und bewegt sich schneller.

 

Weiterentwicklung der Aufstellungsarbeit
Stille, Bewegungen des Geistes
Non-Duale-Systemische Aufstellungen

Die Stille ist der Ursprung allen Seins, wenn Worte und Töne erscheinen, wird mir die Stille bewusst, aus der heraus alles erschaffen wird. Der Geist erschafft alles, aus der Stille oder Leere. Er ist der Schöpfer unserer Wirklichkeit, unserer sogenannten Realität, die dann in Raum und Zeit erscheint.

Die Realität erscheint auch in Form von Emotionen, Blockierungen, lebensverneinenden Mustern, Schattenanteilen, die wir auf Andere projizieren. Sie erscheint auch in Form von individuellen Traumata oder kollektiven Gewalt- u. Vernichtungsenergien, die in uns und im Kollektiv gespeichert sind. Nicht wie bei „herkömmlichen Aufstellung“ finden wir eine Lösung, sondern durch die Methode des Annehmen, der Begegnung von all dem, was ist, egal was, dem nicht mehr ausweichen, sondern es erfahren und erleben, es halten, es nicht ausagieren durch Dramen oder Worte, sondern über den Körper, der diese Informationen in sich trägt, immer getragen hat, ohne die Saat der Worte, die oftmals eine fehlerhafte Information in sich versteckt.

Durch das liebende Bewusstseinsfeld, was den entscheidenden Vollzug aktiviert und das Halten und Annehmen, dessen was ist, wird alles wieder in seinen ursprünglich non-polaren Ursprung gebracht. Die zwei Seiten einer Münze, die wir gut oder schlecht nennen, die in Wirklichkeit eine Einheit sind, werden wieder zusammen gebracht zum Einen. Durch das Annehmen dieses Zustandes, kann eine wirkliche stetige Veränderung, Transformation, Entwicklung und auch Wachstum, in die eigene Schöpfung der Gegenwart gebracht werden. Die Erfahrung ist, dass das Alte als Vergangenheit gesehen, anerkannt und abgelegt wird, damit die Gegenwart ihre Schöpferkraft vollständig und lebendig aktivieren kann.

Ich erkenne, dass alles einfach nur passiert. Das Alte, die Erinnerung ist wie ein Korken auf dem Meer. Mir wird bewusst, ich bin das Ganze, das Meer, auf dem viele Korken schwimmen dürfen, ohne dass es das Meer stört. Mir wird bewusst, dass ich Teil von allem bin und somit auch alles verantworte. Wenn mir das bewusst ist, kann ich es erlösen und bin kein Opfer mehr, allerdings auch kein Täter. Es ist alles Information, die in allem und jedem vorhanden ist, die wir auch Liebe nennen.

Viele Menschen kämpfen Ihr Leben lang mit sich und den ungeliebten Pfunden. Die meisten von uns sind nicht damit einverstanden, wie sie sich im Spiegel sehen. Wir sagen einfach Nein zu uns. Nein zu dem, wie ich bin und was ich bin. Wir bringen damit unsere Selbstliebe absolut auf den Nullpunkt. Was ja nicht schlimm wäre, wenn wir bewusst genug wären, dass der Nullpunkt die Möglichkeit in sich birgt, etwas ganz Neues zu erschaffen.

Was der Verstand nicht wissen kann, ist, dass die Energie der Aufmerksamkeit folgt. Wir benutzen allerdings meistens die Energie, um uns zu verurteilen. Warum auch immer?

An diesem Wochenende werden wir herausfinden, wem wir unbewusst nachfolgen. Wir werden die Anteile über Aufstellungen sichtbar machen, hinschauen, annehmen und ressourcen- sowie lösungsorientiert neu erschaffen, damit auf Dauer Neues möglich ist.

Wir werden wahrnehmen, was uns fehlt und welche Informationen ab jetzt in uns die Selbstliebe und Selbstannahme aktivieren können. Es werden repräsentative Personen gewählt, die stellvertretend Teile, Aspekte, eines Systems darstellen. Sie werden dann zueinander in Beziehung gestellt und die Lösung kann bewusst wahrgenommen werden, damit ich mich selbst erkennen und heilen kann. Ich modelliere mich neu.

Ich biete seit 1990 systemische Aufstellungen an und habe im Laufe der Zeit eigene Formen entwickelt.

Die Aufstellungsarbeit wird unterstützt durch Matrix Sein, 2-Punkte-Methode. Es werden ungeliebte Anteile gelöscht und Wunder integriert. Jede/r Teilnehmer/in, der/die sich für eine Aufstellung angemeldet hat, erhält automatisch auch eine Matrix, 2-Punkte-Methode, die das Neue kreiert, integriert und aktiviert. 

Die aktuellen Termine finden Sie hier.

Die Aufstellungen werden in abgewandelter Form auch online angeboten. Bei Interesse bitte nachfragen!

Sämtliche Aufstellungstage können auch einzeln gebucht werden.
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!